Kinzig

Gewässerstrecken an der Kinzig:

1. Von Hanau bis Langenselbold (Straßenbrücke Bahnhof)

Im Naturschutzgebiet „Erlensee bei Erlensee“ ist das Angeln am Südufer der Kinzig entsprechend dieser Angelordnung gestattet.

Am Nordufer der Kinzig ist das Angeln im Bereich Erlensee – Einzäunung und Beschilderung beachten – ganzjährig verboten.

Im Naturschutzgebiet „Weideswiesen – Oberwald bei Erlensee“ ist das Angeln am Südufer der Kinzig entsprechend dieser Angelordnung gestattet.

Am Nordufer der Kinzig ist das Angeln vom 1. Januar bis Ende Februar und vom 01. Juli bis 31. Dezember gestattet. Somit vom 1. März bis 30. Juni verboten.

1. Von Langenselbold (Straßenbrücke L3339 Kinzigstraße) bis Gelnhausen – Haitz/Höchst (Straßenbrücke Bahnhof).

Im Naturschutzgebiet „Kinzigaue bei Gelnhausen“ ist das Angeln im Bereich zwischen der Eisenbahnbrücke und der Brücke über die Straße L 3333, am südlichen Ufer der Kinzig ganzjährig verboten.

Am nördlichen Ufer der Kinzig ist das Angeln in der Zeit vom 15. Juni bis Ende Februar gestattet.

  1. Von Gelnhausen – Haitz/Höchst (Straßenbrücke Bahnhof) bis Auslauf Bauwerk Ahler Stausee.

Im Naturschutzgebiet „Feuchtwiesen bei Aufenau“ ist das Angeln am Südufer der Kinzig ganzjährig verboten.

Am Nordufer der Kinzig (Bahnseite) ist das Angeln vom 01. Januar bis 31. Januar und vom 16. Juli bis 31. Dezember entsprechend dieser Angelordnung gestattet. Somit vom 01. Februar bis 15. Juli verboten.

Im Naturschutzgebiet „Feuchtwiesen bei Ahl“ ist das Angeln am Südufer der Kinzig ganzjährig verboten.

Auf der Nordseite der Kinzig (Bahnseite) ist das Angeln ganzjährig gestattet.

Angelordnung:

  1. Die Tagesmitgliedschaft des Angelfischers in der IGK verpflichtet diesen zu waidgerechtem Fischfang, zu Gemeinschaftsgeist, zu kameradschaftlichem Verhalten und zu gegenseitiger Rücksichtnahme am Fischwasser.
  2. Der Inhaber dieses Fischereierlaubnisscheines soll durch sein Verhalten an der Kinzig aktiven Umwelt- und Naturschutz leisten, indem er Ufer und Fischwasser sauber hält und jede Gewässerverunreinigung oder Fischsterben, sowie Verstöße gegen Umwelt- und Naturschutz, unverzüglich polizeilich meldet.
  3. Folgende Ausweise sind immer am Angelgewässer mitzuführen und auf Verlangen den zur Kontrolle berechtigten Personen vorzuzeigen:
  • Fischereierlaubnisschein der IG Kinzig,
  • gültiger Fischereischein bzw. Jugendfischereischein.

Zur Kontrolle befugte Personen sind:

  • Polizeibeamte,
  • Fischereiaufsichtsbeamte,
  • Fischereiaufseher und Gewässerwarte der IGK
  • Vorsitzende der IGK – Mitgliedsvereine.
  1. Es ist jedem Angelfischer gestattet, 2 Angeln mit beliebigem Köder zu benutzen.

Das Angeln mit lebenden Köderfischen oder gefärbten Maden ist verboten.

Friedfischangeln dürfen nur mit einem 1-fachem#n Haken ausgerüstet sein. Während des Fischfangs muss der Angelfischer folgende Geräte mitführen:

  • Unterfangkescher,
  • Hakenlöser,
  • Messer und
  • Maßband.
  1. Es ist jedem Angelfischer gestattet, pro Angeltag von nachstehend aufgeführten Fischen nur insgesamt 3 (drei) zu fangen und mitzunehmen: Salmoniden, Hecht, Karpfen, Schleie und Zander.

Gefangene, maßige Fische gemäß Fangliste dürfen nicht zurückgesetzt werden. Hältern von lebenden zur Mitnahme bestimmter Fische hat nach den Bestimmungen des Hess. Fischereigesetzes zu erfolgen. Gefangene Fische dürfen nur für den Eigenverbrauch verwendet werden. Das Angeln von Brücken und Wehren geschieht auf eigene Gefahr und ist nur unter waidgerechten Bedingungen gestattet. An Wehren mit Fischaufstieg, in der gesamten Kinzig, ist das Angeln im Bereich 10m ober- bzw. 10m unterhalb des Fischaufstieges, in der Zeit vom 15. April bis 30. Juni und vom 1. September bis 31. Oktober verboten. In Fischaufstiegen ist das Angeln ganzjährig verboten. Nicht gestattet ist das Angeln aus Wasserfahrzeugen.

  1. Der Angelfischer verpflichtet sich, nach Beendigung des Angeltages den Fang in die Fangliste einzutragen und den ausgefüllten Fischereierlaubnisschein wieder bei der Ausgabestelle abzugeben.
  2. Verstöße gegen diese Anordnung ziehen den Einzug dieses Fischereierlaubnisscheines nach sich und können zur strafrechtlichen Verfolgung angezeigt werden.
  3. Das Befahren von Wiesen, Feldern und gesperrten Wegen mit Motorfahrzeugen ist untersagt. Gemäß der Landschaftsschutzgebietsverordnung „Auenverbund Kinzig“, (gilt für die gesamte Kinzig Angelstrecke) sind nicht gestattet:
  • Beschädigen oder beseitigen von Hecken und Gebüschen;
  • Veränderungen von Gewässerufern;
  • Waschen und Pflegen von Kfz, sowie sonstige Verunreinigungen;
  • Fahren mit Kfz oder Parken von Kfz aller Art, außerhalb der für den allgemeinen Kraftfahrzeugverkehr zugelassenen Straßen und Plätze.
  • Aufstellen von Wohnwagen oder sonstigen transportablen Anlagen
  1. Gemäß §1 der Verordnung über die gute fachliche Praxis in der Fischerei und den Schutz der Fische (Hessische Fischereiverordnung vom 17. Dezember 2008) ist es verboten, folgende Fisch-, Krebs- oder Muschelarten zu fangen oder dem Gewässer zu entnehmen: Bachneunauge, Bitterling, Elritze, Flunder, Flussneunauge, Finte, Karausche, Koppe/Groppe, Lachs, Maifisch, Meerforelle, Meerneunauge, Neunstachliger Stichling, Nordseeschnäpel, Quappe, Schlammpeitzger, Schneider, Steinbeißer, Stör, Strömer, Zährte, Edelkrebs, Steinkrebs und alle Muschelarten.
  2. Maße und Schonzeiten lt. Fangliste sind zu beachten. Untermassige, sowie der Schonzeit oder dem Fangverbot unterliegende Fische, Krebse und Muscheln, müssen nach dem Fang sofort sorgfältig aus dem Fanggerät gelöst und zurückgesetzt werden.

Zusatzbestimmungen für jugendliche Tagesmitglieder

  1. Jugendfischereischeininhaber dürfen die Fischerei nur in Begleitung eines volljährigen Fischereischeininhabers ausüben.
  2. Die Nachtangelei ist für alle Jugendlichen nur in Begleitung eines volljährigen IGK – Fischereierlaubnisscheininhabers gestattet. Die Nachtangelei beginnt 1 Stunde vor Sonnenuntergang und endet 1 Stunde vor Sonnenaufgang.

Schonzeiten und Mindestmaße:

Tages-Erlaubnisschein: 10,00€ inkl. MwSt.